Omgebig

Of em Weg vo de Schwägalp of de Säntis chont mer, oogfohr noch de halbe Marschzit, a de Tierwees vebii. Si liit im Sattel zwüschet em Grau- ond em Grenzchopf gnau of de Grenze zwüschet em Appezellerland ond em Toggeburg. So ghört en Tääl vo de Wertschaft zo de Gmend Hondwil ond der ee Tääl zo de Gmend Wildhuus. Dank de spezielle Lag – de Säntis ond d Tierwees sönd ganz am Nordrand vo de Alpe – hemmer ganz e spezielli Ussicht. Gege Norde siend mer öber d Appezellerhügel us bis wiit in süddütsche Ruum. Of de eene Siite lüchtet ös en huffe Alpegipfel wie Tödi, Ringelspitz jo sogär de Palü ond de Piz Bernina entgege.

 

01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24

Auf dem Weg von der Schwägalp auf den Säntis kommt man, ungefähr nach der halben Marschzeit, an der Tierwis vorbei. Sie liegt im Sattel zwischen dem Grau- und dem Grenzkopf genau auf der Grenze zwischen dem Appenzellerland und dem Toggenburg. So gehört ein Teil des Gasthauses zu der Gemeinde Hundwil und der andere Teil zu der Gemeinde Wildhaus. Dank der speziellen Lage – der Säntis sowie die Tierwis sind ganz am Nordrand der Alpen – hat man ganz eine spezielle Aussicht.

Richtung Norden sieht man über die Appenzellerhügel hinaus bis weit in den süddeutschen Raum. Auf der anderen Seite leuchten uns viele Alpengipfel wie der Tödi, die Ringelspitz, ja sogar der Palü und der Piz Bernina entgegen.

Berggasthaus Tierwis

Familie Schoop

9107 Urnäsch
Berggasthaus: 071 364 12 35 
Privat: 071 364 25 23
info@tierwis.ch

  • Facebook - Weiß, Kreis,
04